Veranstaltungen laden

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.

SUPPE #2: Urbane Gärten und urbane Landwirtschaft in São Paulo, Rio, Bogotá und Medellín

18. Februar 2016 19:00 - 21:00

Gärten zwischen Avenidas und Favelas

Urbane Gärten und urbane Landwirtschaft in São Paulo, Rio, Bogotá und Medellín 

  SUPPE #2: Donnerstag 18. Februar 2016, 19 Uhr / Spreefeld

Wir laden ein zu Bildvorträgen und Gesprächen mit

Ana Alvarenga, Severin Halder, Camila Nobrega, Jasmin Sepahzad und Marco Clausen

einem offenem Austausch und einem gemeinsamen Essen.

Es gibt:

Baianische „Moqueca de Banana“

(hausgemacht, vegetarisch)

Eine Kooperationsveranstaltung der Nachbarschaftsakademie im Prinzessinnengarten mit Allmende Kontor und Spreefeld

Ort: Spreefeld Optionsraum Haus 3 /Wilhelmine-Gemberg-Weg 14 (Wegbeschreibung)

Die Veranstaltung ist kostenfrei, über Spenden für das Essen und Raummiete würden wir uns freuen.

Die Veranstaltung ist auf Deutsch. Wenn notwendig, richten wir eine englische Flüsterübersetzung ein.

The presentations will be in german. If necessary we will offer a whisper translation 

VOM SÜDEN LERNEN: REISEBERICHTE AUS GÄRTEN IN LATEINAMERIKA

 Jasmin Sepahzad, Severin Halder und Marco Clausen sind in verschiedenen Gartenprojekten in Berlin aktiv bzw. forschen zum Thema urbane Gärten. In unterschiedlicher Form hatten alle drei Gelegenheit, Garten- und Landwirtschaftsprojekte in Lateinamerika zu besuchen, und sich insbesondere in São Paulo Paulo, Rio, Bogotá und Medellin mit Gärtner*innen und Aktivist*innen auszutauschen. Eingeladen haben wir zudem Ana Alvarenga de Castro. Sie hat in Rio in urbanen Landwirtschaftsprojekten in Favelas gearbeitet und dabei insbesondere die Arbeit von Frauen in der urbanen Landwirtschaft politisch, forschend und praktisch unterstützt. 

In einem lockeren Gespräch und bei einem gemeinsamen Essen wollen wir die Eindrücke, die wir auf unseren Reisen gewonnen haben, teilen und eine Reihe von Fragen aufwerfen, die nicht nur die Gärten im globalen Süden betreffen, sondern auch ihre Beziehung zu vergleichbaren Initiativen hier. Unser Interesse richtet sich u.a. auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede, die möglichen sozialen, ökologischen und bildenden Wirkungen von Gärten, ihren Beitrag zur Ernährungssouveränität und den Zugang, den sie zu gesunden und bezahlbaren Lebensmitteln ermöglichen. Ausgehend von der Frage „Was können wir vom Süden lernen?“ soll darüber hinaus Bezug genommen werden auf Ideen, Konzepte und Bewegungen, die ihren Ursprung in Lateinamerika haben bzw. dort stark verwurzelt sind. Dazu gehören beispielsweise die Idee der Ernährungssouveränität, die kleinbäuerliche Bewegung La Via Campesina, das indigene Prinzip des Buen Vivir oder Praxis und Bewegung der Agrarökologie.

HINTERGRUND: URBANE LANDWIRTSCHAFT IM GLOBALEN SÜDEN

In den letzten Jahren sind in Städten wie Berlin, New York, Detroit oder Paris zahlreiche neue urbane Gärten entstanden. Auf  Titelseiten und zahlreichen Beiträgen von Zeitungen und Magazine weltweit wurde und wird von einem neuen „Trend“ gesprochen, der inzwischen auch in Galerien, Museen und sogar auf den letzten beiden Weltausstellungen zu sehen war. Die Einschätzung, die dieses Phänomen hervorruft, können sehr unterschiedlich sein. KritikerInnen sehen in den Gärten das Neo-Biedermeier einer alternativen Mittelschicht am Werk. Andere Expertinnen und Forschende verstehen sie als Experimentierräumen, in denen auf pragmatische Weise nach Antwortren auf zentrale soziale und ökologische Fragen der Gegenwart gesucht wird. Ein Teil der Initiativen tritt für einen zukunftsfähigen Umgang mit natürlichen Ressourcen ein, für biologische Vielfalt, Partizipation, Solidarität mit der kleinbäuerlichen Landwirtschaft im globalen Süden oder für das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft (Siehe dazu auch das von 120 Initiativen unterzeichnete Manifest „Die Stadt ist unser Garten„)

Der Anbau von Nutzpflanzen auf Gemeinschaftsflächen ist dabei keine Erfindung der Gegenwart, und er ist auch keine Erfindung des Westens. Auch hierzulande beziehen sich Gartenprojekte beispielsweise auf die in den 90er Jahren in Kuba entstandene agricultura urbana. Sie hat nach dem Zusammenbruch der UdSSR und dem Versiegen des Zugangs zu billigem Erdöl – der Grundlage einer industrialisierten Landwirtschaft – wesentlich zur Lebensmittelversorgung des sozialistischen Karibikstaates beigetragen. Kuba ist ein Beispiel von vielen. Geschätzt gibt es weltweit 456 Millionen Hektar Ackerflächen in und unmittelbar um Städte (etwa die Größe der Europäischen Union), allein 67 Millionen Hektar befinden sich innerhalb der Stadtgrenzen. Die Welternährungsorganisation schätzt, dass weltweit 800 000 Millionen Menschen in den Anbau von Gemüse und Früchten in Städten eingebunden sind. Vor allem im globalen Süden spielt urbane Landwirtschaft eine zentrale Rolle für die Versorgung mit Nahrungsmitteln. Gleichzeitig steht sie im Spannungsfeld von Prozessen, die sie gleichermaßen hervorrufen wie bedrohen, etwa der Industrialisierung der Landwirtschaft und der Migration aus ländlichen Räumen in urbane Zentren, Verdrängungsprozessen und wachsender Ungleichheit in den Städten sowie Formen lokaler und informeller Selbstorganisation. An den Metropolen Lateinamerikas lassen sich dabei beispielhaft Prozesse beobachten, die auch für den globalen Prozess der Urbanisierung typisch sind und es lassen sich im Kleinen Ansätze ausmachen, die vielleicht auch für die Zukunft der urbanen Landwirtschaft und unserer Städte wegweisend sein könnten.

DIE VORTRAGENDEN

Ana Alvarenga de Castro ist Agrarwissenschaftlerin und hat einen Master in Praktiken nachhaltiger Entwicklung. Sie beschäftigt sich mit der ungleichen Verteilung natürlicher Ressourcen. In Brasilien hat sie sich in der Politik und Praxis alternativer landwirtschaftlicher Methoden engagiert und zum Einfluss großer Unternehmen auf Ernährungssouveränität und Umweltgerechtigkeit gearbeitet. Ihr Interesse gilt dabei insbesondere der Genderungleichheit in Bezug auf Zugang zu natürlichen Ressourcen und der Bedeutung von Bäuerinnen für die Ernährungssouveränität.

Marco Clausen ist Mitbegründer des Prinzessinnengartens und der Nachbarschaftsakademie. Im Herbst 2015 hat er auf Einladung der Goethe-Institute in Bogotá, Salvador de Bahia und São Paulo urbane Gärten besucht, sich mit AktivistInnen ausgetauscht, Vorträge gehalten und Workshops gegeben.

Severin Halder ist Mitbegründer des Allmende-Kontors und Aktionsforscher. Seit 2006 hat er bei längeren und kürzeren Aufenthalten in Brasilien und Kolumbien in Gärten geforscht, gegärtnert und Wissen ausgetauscht.

Camila Nobrega ist Journalistin und setzt sich in Brasilien für die Demokratisierung der Medien, Community-Journalismus und Feminismus ein. Ernährungssouveränität gehört zu den zentralen Fragen ihrer Arbeit. Zur Zeit führt sie mit Unterstützung der Alexander von Humboldt Stiftung ein Projekt zur medialen Repräsentation sozio-ökologischer Gerechtigkeit durch.

Jasmin Sepahzad ist Gartenbau- und Biologiestudentin in Berlin und hat auf ihrer letzten Brasilienreise Gärten in São Paulo besucht und die Förderung umweltfreundlichen Verhaltens durch solche Orte untersucht. In ihrem Beitrag erzählt sie davon, was in den kleinen grünen Inseln inmitten des Asphaltdschungels der 20Millionen-Einwohner-Metropole passiert.

SUPPE ist ein unregelmäßiges Veranstaltungsformat, das gemeinsames Essen und Gespräche zu urbaner Landwirtschaft, Ernährungssouveränität, Stadt-Land- sowie Nord-Süd-Beziehungen miteinander verbindet. Bei SUPPE #1 ging es um Food Justice und urbane Landwirtschaft in Detroit; Suppe #3 planen wir zu der Frage Ernährungssouveränität in belagerten Gebieten und Städten Syriens.   

 

To unsubscribe click here

Details

Datum:
18. Februar 2016
Zeit:
19:00 - 21:00

Veranstaltungsort

Spreefeld / Optionsraum Haus 3
Wilhelmine-Gemberg-Weg 14, Berlin,